Sic Bo ist ein einfach kompliziertes Würfelspiel

Ja was nun, einfach oder kompliziert? Damit hast du den Sinn des Namens schon verstanden, Sic Bo heißt nichts anders wie Hoch–Tief und erhält aus dieser Syntax heraus weitere Bezeichnungen wie "Hi-Lo" (High–Low) Dai-Su, Big and Small, Chuck and Luck und so weiter. Lass dich nicht von dem kompliziert aussehenden Spieltisch abschrecken, Sic Bo ist wirklich ganz einfach. Der offensichtlichste Unterschied zu Craps ist, dass Sic Bo mit 3 statt nur mit 2 Würfeln gespielt wird. Das macht das Ganze ein bisschen spannender. Der einzige Unterschied zum normalen Sic Bo ist, dass eben die Würfel nicht simuliert werden, sondern von einem Croupier gespielt werden und das Ergebnis nicht von einem Zufallsgenerator bestimmt wird, sondern von den Würfeln, wie sie vor deinen Augen fallen. Damit niemand schummeln kann, sind die Würfel in einem käfigähnlichen Behälter eingesperrt, der in westlichen Casinos häufig als Birdcage bezeichnet wird. Sind die Würfel gefallen, tippt der Spieler die Ergebnisse in ein Tableau, und die entsprechenden Felder leuchten auf dem Spieltisch auf. Deine Verluste werden eingezogen, die Gewinne gutgeschrieben.

Das Spielfeld

Am auffälligsten sind die in den beiden oberen Ecken angebrachten Felder für Hoch und Tief. Mit 3 Würfeln hast du nach Adam Riese und Eva Zwerg eine maximale Punktzahl von 3x6=18 Punkten. Wettest du dabei auf eine tiefe Augenzahl, gehst du davon aus, dass die Summe aller Augen kleiner als 10! ist und kein Trippel dabei. Bei "Hoch" ist das erwartete Ergebnis zwischen 11 und 18, es dürfen ebenfalls keine drei gleichen Würfelseiten oben liegen. Der Kaisno Vorteil stehen dabei wie bei den Rot/Schwarz- oder Gerade/Ungerade-Wetten beim Roulette bei 2,78%. Zwischen diesen Feldern siehst du die Positionen für Doppel und Trippel, darunter diejenigen für die einzelnen Summen außer 1er- und 6er Trippel. Was darunter so ähnlich aussieht wie Dominosteine, sind die Kombinationen, auf die du wetten kannst. Dabei zählt ein Würfel als Joker, ergo hast du nur paarweise angeordnete Ergebnisse, anstatt Dreifachen. Die großen Felder darunter zeigen die Ergebnisse der einzelnen Würfel an, damit auch eine halb blinde Schildkröte mitkriegt, dass er gerade gewonnen hat.

Ein Beispiel

Angenommen, die hübsche Dame (meist asiatischen Ursprungs, um den Bezug zum Spiel herzustellen) hat eine 1, eine 3 und eine 6 geworfen. In der untersten Zeile wird "1 wins 1 on one dice" aufleuchten, da weder ein Doppel noch ein Trippel geworfen wurde. Weiterhin leuchten die Einzelziffern 1, 3 und 6. Im Kombinationsfeld leuchten immer drei Teile auf, es sei denn, du hast einen Doppel oder Trippel, für diese Ergebnisse ist ja zwischen den Hoch-Tief-Bereichen der Platz angeordnet. Bei 1, 3, und 6 leuchten also die Kombinationen 1+3, 1+6, und 3+6 auf. Bei der Ergebnissumme leuchtet die 10 und als letztes Feld das Small. Verstanden? Es leuchten also insgesamt 9 Felder auf. Die Würfelkonstellation (Einer, Doppel, Trippel), 3 einzelne Würfelergebnisse, 3 Kombinationen, die Augensumme und das Small.

Die Quoten

Die einzelnen Quoten stehen bei manchen Spielen bei den jeweiligen Feldern dabei. Hoch-Tief wird 1:1 vergütet, bei einem Doppel bekommst du den 11-fachen Einsatz und ein Trippel schlägt mit der 180-fachen Vergütung zu Buche. Die Augenzahl variiert zwischen 60-fach bei 4 und 17, 20-fach bei 5 und 16, 18-fach bei 6 und 15, 12-fach bei 7 und 14, 8-fach bei 7 und 13, und letztendlich 6-fach bei 9, 10, 11 und 12. Das liegt daran, dass verschiedene Ergebnisse mit mehreren Kombinationen erreicht werden können. Die einzelnen Kombinationen bringen dir 6 Mal so viel, wie du investiert hast. Klingt doch gar nicht so schwer, oder? Ausprobieren kannst du Sic Bo kostenlos im Mr Green.